Was X vielleicht bald kann

Seit geraumer Zeit ärgert mich, dass mit meinem hübschen, neuen Laptop das Wechseln zwischen einem angeschlossenen Bildschirm und dem Monitorbildschirm nicht so recht klappen will. Das so genannte “Toggeln” will nicht – und das, obwohl die ATI-Treiber offiziell Unterstützung dafür gewähren.

Während ich mich zur Zeit also nur mit der Hoffnung zufrieden geben muss, dass solche und andere kleinere Probleme des Linux-Alltags irgendwann mal der Vergangenheit angehören werden, und z.B. auch neue Mauszeiger-Designs ausgewählt werden können, ohne X neu zu starten, so tauchen am Horizont doch die Früchte der zunehmenden Verbreitung von Linux auf – immer mehr Leute beschäftigen sich damit, und so fließen immer mehr Ideen auch in die einzelnen Komponenten.

Ein aktuelles Beispiel sind verschiedene Versuche, die den X-Server in Zukunft interessanter und leistungsfähiger gestalten sollen. Eine nette Vorstellung der Features samt einigen Screenshots und 5 Videos findet sich in einem Artkel bei Golem.

Wenn auch viele Sachen davon Spielerei sind, so zeigen sie doch, wie leistungsfähig X sein kann, und was bald alles möglich sein kann.
Und sie zeigen, dass Open Source auch in Sachen Grafik und graphischen Kleinigkeiten zum Überholen ansetzt, womit wieder eine Bastion fällt, die zur Zeit noch mehrheitlich in der Hand proprietärer Anbieter ist…

Viel Spaß beim Angucken🙂